Krimi/Thriller,  Rezensionen

Rezension: „Zara & Zoë – Rache in Marseille“ von Alexander Oetker

Im Gegensatz zu meiner Buchhändlerin, habe ich selbst vorher noch nie von Alexander Oetker gehört, geschweige denn eines seiner vorherigen Bücher gelesen. Doch das werde ich wohl nach diesem Buch ändern.

„Rache in Marseille“ soll der Auftakt zu einer neuen Reihe sein. Zara & Zoë! Zwillinge, die unterschiedlicher nicht sein könnten. Zara arbeitet als Ermittlerin bei Europol. Zoë für einen französichen Drogenring. Und jetzt müssen sie zusammenarbeiten beziehungsweise die Rollen in gewieser Art tauschen. (Anders kann ich es nicht beschreiben, ohne dass ich zu viel vom Inhalt verrate)

Wenn ich von der Handlung dieses Auftakts auf kommende Bücher schließen müsste, würde ich sagen, dass ich schon mal Platz im Regal lassen sollte.

Nicht nur der aktuelle Fall von Zara ist hochaktuell und spannend. Auch die Vergangenheit der Zwillinge, welche zwischenzeitlich von Bedeutung wird, ist gespickt mit Elementen, die einen nicht aufhören lassen zu lesen.

Sehr schön finde ich auch die Karten vorne und hinten auf der Innenseite des Einbandes. So kann man in etwa auch nachvollziehen, wo die einzelnen Handlungsorte liegen.

Alleine den Preis finde ich bei der Buchlänge/-dicke etwas zu hoch angesetzt.

Fazit: Ein fesselnder Auftakt für eine neue Reihe, bei welcher bis auf den Preis alles stimmt. Von mir gibt es dafür 4 von 5 Buchstabenratten.

Hinterlasse einen Kommentar...