Andere,  Rezensionen

Rezension: „#ichwillihnberühren“ von OJ & ER

Fast jeder kennt diese Liebesfilme, in welcher die zwei Protagonisten etwas füreinander empfinden, sich aber nicht trauen dem jeweils anderen diese Gefühle zu zeigen. Jeder macht passive Annäherungsversuche. Aber ja nicht zu weit gehen und auch bloss nicht zu auffällig. Die Angst vor einer Zurückweisung ist dann noch größer als das Verlangen die Person einfach zu küssen oder die Nähe zu spüren.

Genau so etwas passiert in dieser Geschichte. Nur ist es nicht einfach nur eine Geschichte. Es ist eine wahre Geschichte. Genau so passiert im November 2017. Und die halbe Internetgemeinschaft hat es in der anonymen App „Jodel“ mitverfolgt. (Ich selbst kenne die App nur vom Namen her.)

Zwei Kumpels sind in den jeweils anderen verliebt, doch keiner traut sich seine Gefühle offen zu zeigen und so den ersten Schritt zu machen. Und in jede Aktion des anderen wird wild herein interpretiert. War das jetzt ein Zeichen für sein Interesse? Oder doch nur eine kumpelhafte Reaktion?

Vom Mitfiebern, dass es endlich richtig funkt, über das  Mitleiden, wenn eine Aktion nicht die gewünschte Reaktion bekommen hat, bis hin zum Schmunzeln bei süßen und witzigen Momenten, ist alles dabei.

Hat man erst einmal eingefangen zu lesen, kann man nicht mehr aufhören. Jede Unterbrechung ist fast so schmerzvoll, wie die Unwissenheit der Personen im Buch, ob der jeweils Andere vielleicht doch die Selben Gefühle hat.

Viele der Situationen habe ich in ähnlicher Art schon selbst erlebt, nur leider nicht mit diesem tollen und süßen Ende.

Ich würde am liebsten weiterlesen, nur leider ist das Buch schon zu Ende. Sollte es je eine Fortsetzung geben, wird diese definitiv in meinem Regal landen.

Ein weiterer positiver Aspekt ist, dass 75% des Nettoreinerlöses an das Aktionsbündnis gegen Homophobie e.V. gespendet werden. Damit unterhält das Buch nicht nur, sondern tut auch etwas Gutes.

Fazit: Dieses Buch ist eine absolute Leseempfehlung und könnte ich mir auch gut als Verfilmung vorstellen. Von mir gibt es 5 von 5 Buchstabenratten.

Hinterlasse einen Kommentar...