Rezension: „Kerkerkind“ von Katja Bohnet

Klappentext:
Eine Hitzewelle liegt über Berlin. Im Wannseeforst findet man die verbrannte Leiche einer schwangeren Frau. Wer erstach die Türkin und zündete sie dann an? Rosa Lopez und Viktor Saizew sollen erneut unter Hochdruck für das Landeskriminalamt ermitteln. Aber Lopez erwartet bald ihr drittes Kind, und Viktor ist noch immer krankgeschrieben, leidet unter den Spätfolgen seines Hirntumors.
Der Verdacht fällt auf den Mann des Mordopfers, der kein Alibi vorweisen kann. Doch dann tauchen weitere männliche Leichen auf, unter ihnen auch der Verdächtige, die Köpfe abgehackt und ausgestellt. Die Ermittlungen führen Viktor nach Dänemark, wo er auf einmal spurlos verschwindet. Lopez bleibt nur wenig Zeit, ihren Partner zu finden, bevor vielleicht auch er seinen Kopf verliert.

Rezension:
Nachdem ich im Vorjahr bereits den ersten Teil dieser Thrillerreihe verschlungen habe (die Rezension verlinke ich euch unten), musste ich natürlich auch den nächsten Teil lesen. Dieser fängt genauso fesselnd an, wie der erste aufgehört hatte. Zeitlich sind wir etwa ein halbes Jahr später. Statt im eiskalten Winter steuern wir diesmal mit sehr heißen Temperaturen auf einen Rekordsommer zu. Ein größerer Zeitsprung hätte auch eher der Handlung geschadet, da es dann zunehmend schwieriger geworden wäre, einige Punkte aus dem ersten Teil aufzulösen.
Immer wieder bekommt man beim Lesen den Verdacht, was es mit den Morden eigentlich auf sich hat und wer dahinter steckt. Doch erst zum Schluss wird es wirklich klar und da ist es für die Ermittler aber schon fast zu spät.
Ohne zu Spoilern ist es schwer hier etwas zu schreiben, da es eigentlich keine unwichtigen Passagen gibt. Man liest das Buch sehr zügig und flüssig, ohne irgendwo ins „Stolpern“ zu geraten.
Auch der kleine Cliffhanger vom Ende des ersten Teils wird im Rahmen der Nebenhandlung hier aufgelöst.
Obwohl die Fälle an sich abgeschlossen sind, sollte man aufgrund der interessanten Nebenhandlung auch beim ersten Teil beginnen.

Fazit: Eine grandiose Fortsetzung, welche Lust auf die weiteren Teile macht. Von mir gibt es wieder 5 von 5 Buchstabenratten.

Hier kommt hier zur Leseprobe.

Und hier geht es zur Buchseite beim Verlag.

Meine Rezension zum ersten Teil gibt es hier.

Hinterlasse einen Kommentar...