Klappentext:
Hulda Hermannsdóttir, Kommissarin bei der Polizei Reykjavík, ist auf dem Höhepunkt ihrer Karriere und wird zu einer abgelegenen Insel geschickt. Was ist dort in dem Haus geschehen, das von der Bevölkerung als das isolierteste Haus Islands bezeichnet wird? Huldas Ermittlungen kreuzen Vergangenheit und Gegenwart – und plötzlich ist sie einem Mörder auf der Spur, der möglicherweise nicht nur ein Leben auf dem Gewissen hat …

Rezension:
Nachdem ich im Juni bereits den ersten Teil „DUNKEL“ gelesen hatte, musste ich einfach auch den zweiten Teil lesen. Wobei zweiter Teil vielleicht der falsche Ausdruck ist, da „INSEL“ immerhin zeitlich vor dem ersten Band spielt.
Obwohl Hulda erst nach mehr als einem Drittel des Buches wirklich in Erscheinung tritt, fliegt man nur so durch die Seiten. Die Spannung ist von der ersten bis zur letzten Seite ganz oben und man kann das Buch nur schwer aus der Hand legen.
Wie bereits im ersten Teil ist das Ende wieder komplett anders, als man es erwartet und bis zum Schluss hat man keine Ahnung, wer der Täter ist.
Obwohl dieser Teil zeitlich vor dem vorherigen spielt, sollte man den ersten Band bereits gelesen haben. Details aus Hulda’s Privatleben werden nicht ausführlich erklärt und beschrieben, da dies bereits im ersten Teil passiert ist und ohne diese Informationen man nichts versteht.
Das Cover ist wieder sehr schlicht gehalten und passt trotzdem perfekt zum Buch. Auch ist es einheitlich mit dem ersten Teil und man erkennt sofort die Zusammengehörigkeit.
Mehr auf das Buch eingehen könnte ich jetzt nicht, ohne zu viel zu spoilern. Also am besten lest ihr es selbst.
Ich freue mich auf jeden Fall jetzt schon auf den dritten Teil.

Fazit: Eine grandiose Fortsetzung, welche dem ersten Teil in nichts nachsteht. Von mir gibt es 5 von 5 Buchstabenratten.

Hier kommt ihr direkt zum Buch auf der Verlagsseite.


0 Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar...