Klappentext:
Am Ufer eines Sees südlich von Leipzig wird ein Politiker tot aufgefunden. Zunächst sieht alles nach Selbstmord aus, aber Indizien am Tatort lassen das Ermittlerduo Hanna Seiler und Milo Novic zweifeln. Durch sein soziales Engagement hatte sich der Tote viele Feinde gemacht, unter ihnen ein Bauunternehmer mit Kontakten zur rechten Szene. Schnell geraten Seiler und Novic unter Druck – sogar ihr Vorgesetzter stellt sich plötzlich gegen sie. Dass im Hintergrund weitaus gefährlichere Kräfte einen perfiden Plan verfolgen, erkennen die beiden Ermittler erst, als es schon fast zu spät ist …

Rezension:
Nachdem ich bereits im vorherigen Jahr den ersten Teil – Eisige Tage – dieser Krimireihe gelesen hatte, musste ich diesen zweiten Teil natürlich auch lesen. Vor allem weil die Nebenhandlung im ersten Teil einige Frage aufgeworfen hatte, welche noch nicht beantwortet waren.
Wer ebenfalls „Eisige Tage“ gelesen hat und jetzt darauf hofft Antworten zu bekommen, den muss ich leider enttäuschen. Statt Antworten steht man am Ende mit noch mehr Fragen da.
Und obwohl am Ende wieder einige Fragen bezüglich der Nebenhandlung offen sind, ist dieses Buch eine erhebliche Steigerung gegenüber zum ersten Teil. Während ich beim ersten Teil zwischenzeitlich noch eine kleine Leseflaute hatte, da es mit der Spannung etwas bergab ging, hatte ich diesmal durchgehend Spannung. Deswegen dürfte es auch nicht verwunderlich sein, dass ich innerhalb von drei Tagen fertig war.
Der thematische Inhalt ist meiner Meinung nach sehr gut aus dem realen Leben gegriffen und sehr gut aufgearbeitet worden. Und eines der Kernaussagen dürfte auch hier sein: Vitamin B ist heutzutage sehr wichtig.
Das letzte Kapitel haut dann nochmal einen richtigen Hammer raus und lässt einen zum Ende dann mit einem riesengroßen Fragezeichen zurück und macht jetzt schon Lust auf den nächsten Teil, welcher leider erst im nächsten Jahr erscheinen wird. Dann hoffentlich mit ein paar Antworten auf einige Fragen der Nebenhandlung.

Fazit: Eine grandiose Fortsetzung, welche den Vorgänger deutlich übertrumpft. Von mir gibt es diesmal 5 von 5 Buchstabenratten.

Interesse an der Krimireihe?
Hier kommt ihr zur Rezension von „Eisige Tage“, dem ersten Band.

Und hier geht es direkt zur Buchseite beim Verlag – inklusive Leseprobe.


2 Kommentare

Nadine Tetting · 21. April 2020 um 15:06

Eine sehr schöne Rezension, die dazu einlädt den ersten Teil zu lesen, auch wenn es hier noch nicht so spannend ist wie im zweiten Teil =)

    Buchstabenratte · 21. April 2020 um 20:44

    Definitiv lohnt es sich 🙂 Außer man will nicht so lange auf Teil 3 warten 🙂

Hinterlasse einen Kommentar...